“Akzeptiere was ist, las los was war und habe Vertrauen in das was sein wird.“ 

_ASF8432_bea_sw.jpg

Judith war schon immer ein sehr aktiver und vielseitig interessierter Mensch. Ihren Weg zum Yoga fand sie auf der Suche nach einem Ausgleich zum stressigen Konzernjob und lässt sie seit dem keine Woche mehr ohne Yoga vergehen. 

In Indien hat sie sich zur Hatha Yogalehrerin (200h) ausbilden lassen und anschließend Weiterbildungen u.a. in Yogatherapie (250h), Yin Yoga (50h) und Entspannungsverfahren besucht.

Seit 2014 unterrichtet sie regelmäßig Yogaklassen und verfolgt dabei einen alltagstauglichen und leicht zugänglichen Ansatz für Anfänger, aber auch erfahrene Yogis. Ihren Yogastil beschreibt sie als überwiegend Hatha mit Einflüssen aus Vinyasa, Jivamukti und Iyengar.

Sie gestaltet ihre Stunden gerne themenbezogen und legt dabei den Fokus mal mehr darauf Dysbalancen im Körper auszugleichen und mal mehr auf mentale Themen des Lebens. Besonderes Augenmerk richtet sie dabei auf eine gute Ausrichtung in den Asanas und physiologisch korrekte Bewegungsabläufe. Jede Yogaeinheit von Judith ist als kleine Auszeit vom alltäglichen Leben konzipiert.

Mehr über Judith findest du auf www.entspannter-leben.ch


WAS IST DEIN PERSÖNLICHES MOTTO? 

„Akzeptiere was ist, las los was war und habe Vertrauen in das was sein wird.“. Unbekannt

 

WANN WAR DEINE ERSTE BEGEGNUNG MIT YOGA?

Ein eintägiger Einführungsworkshop in Berlin in meinen frühen Twenties.

 

WAS BEDEUTET YOGA FÜR DICH?

Eine Auszeit nehmen, Frieden finden - mir selbst ein Geschenk machen.

 

WAS IST DEIN LIEBSTES ASANA UND WARUM?

Camatkarasana – wild thing (wildes Ding). Diese Asana gibt mir immer ein Gefühl der Freiheit, Unbeschwertheit und macht gute Laune. Sie bringt die spielerische Seite des Yoga und mir selbst gut zum Vorschein.

 

WIE WÜRDEST DU INTERESSIERTEN (ODER BEGINNENDEN) YOGA BESCHREIBEN?

Du solltest es erfahren um es zu verstehen. Wenn du dich darauf einlässt, könnte es dein Leben verändern.